01. Juni 1919 Gründungsdatum
Gründungsmitglieder: Oberlehrer Erwin Singer, Schreinermeister Alfred Berger
1919 - 1921 1. Vorsitzender: Alfred Berger
1921 - 1923 1. Vorsitzender: Lorenz Stern
1923 - 1930 1. Vorsitzender: Ernst Mohr
1930 - 1933 1. Vorsitzender: Josef Meichle
1933 - 1935 1. Vorsitzender: Erwin Singer
1936 wurde die Immenstaader Gemeindeturnhalle gebaut.
28. Sept. 1936 Gründung des Fussballclub Immenstaad
Gründungsmitglieder: nicht bekannt
1936 wurde nach der Gründung des Fussballclubs Immenstaad das sogenannte Grottenloch (Krötenloch) beim Strandbad in Eigeninitiative mit Hilfe der Bevolkerung zu einem Sportplatz hergerichtet. 1965 wurde dieser Sportplatz durch das Bodenseehochwasser 25 cm unter Wasser gesetzt Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr wurde das Wasser abgepumpt und mit Unterstützung der Fa. Meichle und Mohr wurde der Platz in freiwilliger Arbeit von den Mitgliedern wieder hergerichtet.
1945 Nach Beendigung des Krieges war Turn-und Sportsperre. Nach Wiederaufnahme des Turn-und Sportbetriebes durfle in jedem Ort nur ein Verein bestehen. Die Sportausübenden in Immenstaad fanden sich in einem Verein zusammen und nannten sich zuerst Spielvereinigung Immenstaad.
bis 1952 1. Vorsitzender: Eugen Widmeier
19. Jan. 1952 Turn- und Sportverein Immenstaad e.V. 1919
1952-1966 1. Vorsitzender: Gustav Mohr
1966 - 1. Vorsitzender: Helmut Geßler
1976 wurde mit dem Bau des vereinseigenen Sportheims im neuen Sportzentrul in Immenstaad begonnen.
6. Mai 1983 konnte das Vereinsheim eingeweiht und in Betrieb genommen werden.

Die Chronik des TuS Immenstaad e.V. 1919 erhalten sie auf Wunsch beim ersten Vorsitzenden Clemens Müller.