(01.12.18) Mit den Erfahrungen aus dem letzten Spieltag wurde auf Experimente verzichtet und die FZM ging in klassischer Aufstellung in das Spiel. Man traf sich auf Augenhöhe und dementsprechend gestaltete sich das Spiel, sehr spannend, keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung herausarbeiten. Durch ein paar kleine Fehler der FZM ging der 1. Satz dann aber doch glücklich an Baindt. In den folgenden 2 Sätzen war die FZM dann eingespielt, hatte gegenüber Baindt stets einen leichten Vorteil und führte dies zum Gewinn von Satz 2 und 3.

Gegen Sigmaringen, derzeit Tabellenführer, konnte die FZM ihre Leistung erheblich steigern. Vor allem die Ruhe und Konzentration auf dem

Spielfeld war vorbildlich, was beim Gegner die Nervosität und die Fehlerquote steigerte. Im 1. Satz hielt man lange Zeit gut mit, zur Mitte des Satzes ging jedoch der Faden verloren und der Satz klar an Sigmaringen. Danach lief es gut, die FZM konnte sich deutlich absetzen und fuhr den 2. Satz sicher nach Hause. Erneut musste der Tiebreak entscheiden. Bis Mitte des 3. Satzes führte die FZM deutlich, aber wahrscheinlich in Erwartung des bevorstehenden Sieges war die Konzentration nicht mehr so hoch und das Spiel kippte leider komplett zugunsten von Sigmaringen, die sich letztendlich den Sieg sicherten.