Am Donnerstag nahm die AH am Beachsoccer Cup im Rahmen der Beach Days in Friedrichshafen teil. Trotz fortgeschrittenem Alter der Teilnehmer war es für die meisten doch das ERSTE Mal ...

im Sand – barfuß - gegen eine andere Mannschaft ernsthaft Fußball zu spielen.

Erwartungsgemäß war es vor allem eins: sauanstrengend. Zumal der Sommer, wie so oft in letzter Zeit, Vollgas gab. Aber das Wetter hat natürlich auch zu dem Event gepasst. Direkt am See (am Gondelhafen) war eine feine Sandarena aufgeschüttet um die herum sogar Tribühnen aufgebaut waren. Diese waren tatsächlich gut besetzt, so dass wir mehr Zuschauer als bei AH-Turnieren üblich hatten.

Unser Ergebnis kann man dann unter dem olympischen Motto: „Dabei sein ist alles!“ verbuchen. Wobei wir zumindest einen Punkt (gegen den FC Friedrichshafen) ergattert und gegen den späteren Turnierzweiten (VFB Friedrichshafen) immerhin nur ein 0:1 zugelassen haben.

Die Tatsache, dass wir ohne regulären Torwart und ohne Auswechselspieler angereist sind soll an dieser Stelle nur beiläufig erwähnt werden. Denn nach dem Turnier waren sich alle (4) einig, dass es ein Mega-Spaß war und wir nächstes Jahr auf jeden Fall wieder kommen müssen.

Mit gesandelt haben: Marko Loncar, Stefan Weiß, Marco Theiling, Cheffe

 

Nur einen Tag später stand dann schon das nächste Turnier „Ein Dorf spielt wieder Fußball“ in Fischbach auf dem Programm. Glücklicherweise wieder auf gewohntem (grünen) Geläuf.

Der Start war ähnlich famos, trotz vereinbartem Treffpunkt um 17:30 Uhr waren wir zu Turnier- (und Spielbeginn) um 18 Uhr nur zu viert. Blöd wenn man auf einem Turnier ist bei dem 5+1 gespielt wird. Nach zähen Verhandlungen mit der Turnierleitung haben wir eine Viertelstunde (Spieltausch) erkauft. Erkauft deshalb, weil wir dafür Spiel 1 und 2 ohne Pause hintereinander spielen mussten.

Zum tatsächlichen Spielbeginn gegen den SC Markdorf waren wir dann immerhin 6 Spieler, spielten gut und dominant auf, nutzten allerdings unsere zahlreichen Chancen nicht konsequent aus und mussten dann noch unglücklich das 0:1 hinnehmen, was uns die erste Niederlage bescherte.

Im zweiten Spiel, jetzt schon zu siebt, und voll guter Vorsätze, lagen wir bereits nach ca. 12 Sekunden 1:0 zurück und mussten uns einigermaßen verdient dem TSV Meckenbeuren geschlagen geben. Unsere 3 guten Chancen ließen wir erneut ungenutzt, mehr konnten wir aber leider auch nicht herausarbeiten.

Mit dem Rücken zur Wand und der Sorge einem Debakel entgegen zu gehen konnten wir gegen den TSV Eriskirch endlich unsere Chancen in Zählbares verwandeln und lagen nach 2 Treffern von Alex F. zügig mit 2:0 vorne. 5 Minuten vor Spielende luden wir den Gegner nochmal zu einem Treffer ein, so daß die Schlussphase nochmals spannend wurde. Auch in diesem Spiel blieben zahlreiche gute Möglichkeiten ungenutzt.

Nach eingehender Analyse der Ergebnisse kamen wir vor dem letzten Spiel zu dem Schluss, dass immer noch alles möglich ist. So wurde dann schließlich Spieler Nr. 8 aktiviert und wir stürmten gegen den SV Bermatingen an. Nach Treffern von Carl S. und Alex S. (er kann es doch!) lagen wir schnell verdient mit 2:0 in Front. Weitere Möglichkeiten boten sich zuhauf; die Beste vergab Peter K. der 1 m vor der Linie die scharfe Hereingabe von Alex S. erfolgreich entschärfte.

Nachdem uns die Schützenhilfe von Meckenbeuren verwehrt blieb (0:0) gegen den SC Markdorf mussten wir ungläubig feststellen, dass Markdorf mit 2:1 Toren und 6 Punkten vor uns (4:4 Tore, 6 Punkte) ins Halbfinale einzog.

Uns blieb der Trost, dass wir gegen unsere Nachbarn aus Kluftern im Spiel um Platz 5 antreten durften. Und was soll ich sagen, das Turnier nahm durch unseren 3:0 Sieg (3x Carl S.) einen positiven Ausklang.

Die 3te Halbzeit fiel bei den meisten vermutlich deswegen etwas kürzer aus, weil das Bier nur knapp unter Umgebungstemperatur ausgeschenkt wurde. Trotzdem oder gerade deswegen sind fast alle nach dem Turnier unbeschadet nach Hause gekommen.

Mit dabei waren: Alex Forster, Peter Kabiri, Martin Ott, Bene Rist, Michael Hautsch, Christoph Dell, Cheffe und Chefbetreuer Pepino.